I love Perth! Wer mich kennt, der weiß, dass Perth meine zweite Heimat ist. Und der weiß auch, wie sehr ich über diese Stadt an der Westküste in Australien schwärme. Perth ist mit 1,6 Millionen Einwohner die Hauptstadt von Western Australia. Durch seine Abgeschiedenheit verirren sich weniger Touristen in diese wirtschaftlich boomende Stadt.

Ich war einer dieser Touristen, oder besser ich war einer von vielen Backpackern in Australien. Gearbeitet habe ich 2011/12 dabei sechs Monate in jener Stadt, im Juni 2016 habe ich Perth noch einmal einen Besuch abgestattet und 2019/20 stand die Stadt ebenfalls auf meiner Route.

Zugegeben, auf dem ersten Blick scheint Perth eine gemütliche Stadt zu sein, in der nicht allzu viel Neues passiert. Aber nachdem ich bereits insgesamt neun Monate dort gelebt habe, habe ich Perth in diesem Jahr von einer ganz anderen Seite kennengelernt. Ich hatte also lange Zeit, die wichtigsten „To Do’s“ zu entdecken.

Kurz zur Anreise: Wer vom Flughafen in die Stadt muss, nimmt den Bus 380 (oder 40). In etwas mehr als 30 Minuten ist man in der Innenstadt (Zwei Zonen). Mehr zum Bussystem in Perth findest du ganz unten.

Gut zu wissen: Alles beruht auf meine Erfahrung und auf Empfehlungen. Ich wurde von niemanden dafür bezahlt oder anderweitig entlohnt.

Kingspark und viele andere Parks

Der Kings Park ist kein Geheimtipp per se. In jedem Reiseführer steht er an Platz eins der Must Sees in Perth. Der Stadtpark von Perth mit Blick auf die gesamte Stadt ist ein beliebtes Ausflugsziel bei Jung und Alt.

Hier finden Interessierte BBQ-Stellen, an welchen man sogar mit einer großen Gesellschaft einen feinen Grillabend veranstalten kann. Besonders bemerkenswert: Jeder hält sich daran und macht die BBQ-Platte stets sauber. Der Kings Park ist auch dann Treffpunkt, wenn der Australian Day am 26. Januar mit Flugvorführungen und Feuerwerk gefeiert wird.

Kingspark Perth (Foto: Sabina Schneider)


Anschließend an den Kings Park ist der Botanic Garden mit der Lottery Bridge und dem DNA-Tower. Wobei ich ganz ehrlich sagen muss: So besonders ist der DNA-Tower auch wieder nicht.


NEU: Es gibt einen Experience Park für Familien mit Kindern und/oder Schulklassen. Dieser ist im Sommer auf Grund der Trockenheit meist allerdings gesperrt. Also vorher abchecken, ob er auch offen hat.

Perth ist eine sehr grüne Stadt, denn es gibt dort so viele Parks, dass ich es sogar nach sieben Monaten nicht geschafft habe, alle zu besichtigen. Die zwei großen nach dem Kingspark sind der Hyde Park und der Lake Monger.

Yagan Square

The City’s new heart liegt zwischen dem Bahnhof und dem Perth City Link Busbahnhof. Benannt wurde der Yagan Square nach einem Kontroversen Krieger der Aborigines. Das Projekt startete 2016 und die Fläche erstrahlt nun in einer ganz neuen Art. Neben Bars und Restaurants finden auch hier Festivals und Events statt – und das mitten in der Stadt. Das Schöne dabei: Es fühlt sich nicht so an, als wäre man in Mitten des Stadttrubels.


Northbridge kennenlernen

Ganz anders ist das in Northbridge. Es ist das junge und hippe Viertel in Perth und eines meiner liebsten. Hier kann man eigentlich alles erleben. Im Zentrum von Northbridge liegt die Northbridge Piazza. Ein Grünfläche, welche im Sommer zum Outdoor-Kino wird, Sitzsäcke parat stehen und über eine große Leinwand verfügt.


Besonders für mich als Kaffee-Liebhaber ist Northbridge ein Paradies. An jeder Ecke riecht es nur nach Kaffeebohnen und Flat White.

Während Northbridge tagsüber ein ruhiges, gemütliches Viertel ist, in dem man viel entdecken kann, wird es nachts zur Partymeile. Dann wird in der Monkeys Bar und in den anliegenden Lokalen bis in die Puppen gefeiert. Wer also nachts seine Ruhe haben möchte: Buche nie ein Hostel, das direkt in Northbridge liegt.

Das sind einige Hostels, in denen ich 2019 war und für gut befunden habe*:

Hostel G: Das Hostel wurde Anfang 2019 eröffnet. Zu dem riesigen Gebäudekomplex gehören neben Hostel auch eine Bar mit Burger-Restaurant und der Reiseveranstalter Peter Pan. An und für sich ein sehr gutes, preisgünstiges Hostel. Allerdings ist die Küche sehr spärlich ausgestattet – kein Ofen oder Herd vorhanden.

Spinner’s Hostel: Im Gegensatz zum Hostel G hat dieses Hostel eine super gut ausgestattet Küche, die sehr organisiert ist. Was man selten bei Hostels erlebt. Im Spinner’s finden sich viele Longterms und viele junge deutsche Backpacker. Die Betten sind okay und es gibt viel Stauraum.

The Witch’s Hat: In diesem Hostel war ich 2016 die meiste Zeit. Die Atmosphäre dort ist sehr angenehm und außerdem finden sich in der Gegend viele gute Cafés.

Billabong Backpacker’s Resort: Gefühlt gibt es das Hostel schon immer und scheint noch immer gut erhalten zu sein. Ein Highlight hier: Es gibt einen Pool (und viele junge feier wütige Reisende).

Mount View Appartment: Wer zu zweit unterwegs ist oder einmal ein bisschen Privatsphäre haben will, aber nicht zu viel ausgeben will, der ist hier bestimmt richtig. Ich habe es genossen, da es eine kleine Kochnische mit Kühlschrank hatte. Allerdings gibt es Internet nur gegen Geld.

Kalkulas Brothers

Kalkulas Brothers ist vor allem auch deswegen einen Besuch wert, da der kleine Laden einen kleinen Markt beherbergt, in dem man allerlei Sachen abfüllen kann. Ein sehr magischer Ort, wie ich finde.

London Court

Die kleine Einkaufspassage ist nicht nur bei Touristen beliebt, sondern auch bei den Einheimischen. Zwischen Hay Street und dem St. Georges’s Boulevard lädt die historische Arkade zum Flanieren ein und gibt dem Shoppingtrip ein besonderes Flair.

Ein Ausflug nach Fremantle

2015 wurde Fremantle vom Lonley Planet auf Platz fünf der schönsten Touristendestinationen gewählt. Australier haben die Eigenschaft, alle Wörter abzukürzen und einen „Spitznamen“ zu verpassen. So wird aus Fremantle einfach Freo. Die kleine Hafenstadt, welche superbequem von Perth aus mit dem Zug erreichbar ist, hat viel zu bieten.

Freo Perth (Foto: Sabina Schneider)


Die bekanntesten Hot Spots sind: Roundhouse, Fremantle Prison, Fremantle Markets, Besuch in einer Brauerei (MONK oder Little Creatures). Im Little Creatures habe ich ein Biertasting gemacht. Das kann ich auf jeden Fall empfehlen.

Fremantle (Foto: Sabina Schneider)


Übrigens: Der britisch-australische Sänger von AC/DC Bon Scott hat am Hafenufer eine Statue bekommen, die ich allerdings sehr klein finde.

Mit der Fähre auf Rottnest Island

Rottnest Island wirbt mit dem Slogan: Home of the happiest animal in the world. Rottnest Island ist gerade mal elf Kilometer lang und fünf Kilometer breit und beherbergt nicht mehr als 200 Einwohner, Kraftfahrzeuge sucht man hier vergeblich. Dafür sieht man genügend Radfahrer, die diese Insel vor Perth bestaunen.


Die Natur ist auf jeden Fall eine Grund, die Insel mit der Fähre anzusteuern, ein weiterer Grund sind die Quokkas.

Diesen „Ratten“ verdankt die Insel ihren Namen „Rattennest“. Dennoch sind diese Ratten einfach zum Dahinschmelzen, denn sie werden mit einem natürlichen Lächeln geboren. Dadurch scheint es, als würden die Quokkas ständig grinsen. Ein Quokka-Selfie zu machen, liegt im Trend und man sieht genügend Touristen, die das versuchen. Ich muss gestehen, meine Quokkas sind immer weg gesprungen und ließen sich nicht mit mir fotografieren.

Quokkas auf Rottnest Island (Foto: Sabina Schneider)


City of Perth Library

Besonders für Reisende, die Remote arbeiten ein guter Anlaufpunkt ist die City of Perth Library. Im Jahr 2016 wurde die Bibliothek eröffnet und erstreckt sich auf vier Stockwerken. Vom obersten Stockwerk hat man einen super Blick über die Stadt. Außerdem finden regelmäßig kleine Events statt, z.B. Autorenlesungen oder Kinderbasteln.

Kaffeekultur Australiens kennen lernen

Kaffee hat in Australien eine ganz andere Bedeutung als bei uns zu Lande. In Australien wird der Kaffee regelrecht gefeiert.In keinem Restaurant oder Café wirst du jemals einen Kaffee-Schnellautomaten finden. Dazu sind die Australier viel zu stolz.

Cafe Kaffee Perth (Foto: Sabina Schneider)


Es gibt einen „Nationalkaffee“ und das ist der Flat White. Also ich 2011 zum ersten Mal Kaffee verkaufte, stand ich ratlos da, als mein erster Kunde einen Flat White wollte. Was ist das denn? Naja, ein flacher Weißer eigentlich: ein starker Espresso mit mikrofeinem Milchschaum. Heute weiß ich: Es gibt definitiv nichts Besseres.

Am Strand relaxen

Perth hat als abgelegene Küstenstadt einen eindeutigen Vorteil: Strände. Strände so weit das Auge reicht. Die schönsten Strände, an denen ich bisher war. Und davon viele.


Die bekanntesten dabei sind City Beach, Cottesloe Beach und Scarborough Beach. Alle drei sind einen Ausflug wert. Oft gibt es an den Stränden Kunst- und Kulturfestivals, die auf jeden Fall zu empfehlen sind, z.B. der Sunset Market, der donnerstags (Stand: Dezember 2019) am Scarborough Beach stattfindet.

Etwas nördlicher von Scarborough liegt der Trigg Beach, der zur Zeit ein bisschen gehypt wurde.

Wer nicht nur am Strand liegen möchte, dem empfehle ich in Cottlesloe das Whadjuk Trail Network zum Wandern. Eine tolle Gelegenheit Strand und Natur zu verbinden.


Einen “Insidertipp” zu Cottlesloe habe ich noch: Wenn du mit der Bahn kommst, steige nicht in Cottesloe aus, sondern schon bei Grand Street. Auch von dort geht es geradewegs zum Strand, nur dass es um einiges ruhiger (und abgelegener) ist.

Tagestouren buchen

Auch wenn Perth sehr abgeschieden liegt, muss man nicht nur in der Stadt verweilen, denn auch rund um die Stadt gibt es viel zu erleben. Es gibt sehr viele Anbieter, die Tagestouren im Programm haben. Sehr weit oben auf der Beliebtheitsskala steht Magret River. Ein Eldorado für Weinschmecker und Freunde des guten Essens.

Mit etwas mehr Zeit, lässt sich der Cape to Cape Track absolvieren, wie ich es einst gemacht habe.

Magaret River (Foto: Sabina Schneider)


Ein weiteres Tagesziel könnten die Pinnacles sein, Steinformationen, die sich im Norden von Perth angesammelt haben. Die Steinformationen sind uralte Wüsten-Skulpturen, die sich im Nambung National Park befinden. Unser Guide hatte sie breit grinsend als „Women’s best friends“ bezeichnet.

Pinnacles (Foto: Sabina Schneider)


Weitere Ziele: Wave Rock im Innland östlich von Perth | Perth Hills mit tollem Blick auf die Stadt; die vielen Grünflächen bietet zum Picknicken und Verweilen ein.

Am Elizabeth Quay relaxen und nach Delfinen Ausschau halten

Elizabeth Quay ist der Hafen von Perth. Von hier aus nimmt man beispielsweise auch die Fähre nach Rottnest Island. Der Hafen wurde vor kurzen (Stand: Juni 2016) umgestaltet und erscheint nun im neuen Outfit.


Neben Cafés und Restaurants, steht hier der Bell Tower, ein Wahrzeichen der Stadt. Der Tower ist schön anzuschauen, besonders nachts, da er in verschiedenen Farben beleuchtet wird. Meiner Meinung nach, kann man das so belassen, ein Aufstieg auf den Turm ist bei weiten nicht so spannend. Zudem wurden Penthäuser drum herum gebaut. Die Aussicht wurde zugebaut.

Wer Geduld mitbringt, kann ich ein schönes Plätzchen mit Blick auf den Swan River suchen und nach Delfinen Ausschau halten, denn in diesem australischen Fluss tauschen immer mal wieder Delfine auf.


Einen besonderen Tipp habe ich noch: Wer gerne indisch isst, der sollte unbedingt ins Annalakshmi gehen. Als ich 2011 dort war, war es ein absoluter Geheimtipp, mittlerweile ist es ein Besuchermagnet. Das Besondere daran, es ist ein Buffet und man zahlt so viel, wie es dir wert ist.

Auf der Suche nach dem Black Swan

Wenn man an einen Schwan denkt, dann ist der in den meisten Fällen weiß und hat einen orangefarbenen Schnabel. Nicht in Perth. Perth ist Heimatstadt des schwarzen Schwans. Sein Fell ist pechschwarz und sein Schnabel knallrot.


Zu finden ist der Black Swan eigentlich überall in Perth. Als Gemälde in Northbridge, als Skulptur an der Brücke zu Northbridge, als Namensgeber des Black Swan Theaters. Doch wo findet man das Original? Lange Zeit konnte man Exemplare des Vogels im Hyde Park finden, mittlerweile leben dort nur noch ein männlicher Schwan mit seiner Herzensdame, die sehr schüchtern zu sein scheinen.

Black Swan in Perth (Foto: Sabina Schneider)


Wer auf Nummer sicher gehen will, der fährt zum Lake Monger. Dort finden sich mit Sicherheit schwarze Schwäne. Zudem ist der Lake Monger ein beliebtes Ausflugsziel, da es dort neben den schwarzen Schwänen noch zahlreiche andere spezielle Vogelarten gibt. Man trifft dort Jung und Alt, Familien, Läufer, Skateboarder und Hundebesitzer. Ein toller Ort, um auszuspannen. Wer in Fremantle unterwegs ist und am Hafen entlang spaziert, der wird den schwarzen Vogel des Öfteren sehen.

Rooftop Movies


Sechs Stockwerke geht es hoch, ehe man auf der Dachterasse ist. Die Produzenten des FRINGE WORLD Festivals haben dort oben ein einzigartiges Kino-Erlebnis geschaffen. Bis Ende März läuft das Kino, ehe in Perth der Winter kommt. Tickets für die einzelnen Filmen vorab online bestellen. Die meisten sind nämlich relativ schnell ausverkauft.

Festivals in Perth

Selten vergeht ein Tag in Perth, an dem keine Veranstaltung stattfindet. Wer einen schnellen Überblick bekommen will, was aktuell ist, der ist auf dieser Seite richtig.

Weihnachten in Perth (Foto: Sabina Schneider)


Bekannte Festivals in Perth sind:

FRINGE WORLD Festival: Das ist das größte Festival in Perth. Auf diesem Festival kommt jeder auf seine Kosten. Es gibt Comedy-Shows, Musikshows und Musicals, genauso wie einen Zirkus und einige mehr Attraktionen. 2021 findet das Festival vom 15.Januar bis zum 14.Februar statt.

Ice Cream Factory Musikfestival: Ein Event, dass jedes Jahr rund um Weihnachten stattfindet. Es ist riesig und dazu noch mitten in der Stadt.

Falls Festival Fremantle: Genannt wird dieses Festival die größte Outdoor-Party am Anfang eines neuen Jahres. Solltest du es besuchen wollen: Hole dir bald ein Ticket und eine Unterkunft. Letzteres sind um Neujahr nämlich rar. In Fremantle finden übrigens regelmäßig Festivals statt, wie z.B. das Street Art Festival.

KARTEL Bar: Das ist eine meiner liebsten Veranstaltungen im Sommer. Direkt am Elizabeth Quay entsteht eine Outdoor Location in Zusammenarbeit mit der Little Creature Brewery. Hier findest du nicht nur ein gemütliches Plätzchen und gutes Bier, sondern vor allem Live-Acts, die besonderen Gänsehautmoment hervorrufen.

Heirisson Island

Känguruhs in Mitten einer Großstadt? Das gibt es nur in Perth. Auf der kleinen Insel Heirisson Island hüpfen die Beuteltiere freudig umher und jeder hat die Chance, mit den Tieren auf Tuchfühlung zu gehen. Wer sich auf dem Weg dorthin macht, der sollte auf jeden Fall mit Insektenspray eingesprüht sein, denn auf der Insel befindet sich ein Tümpel und mit ihm einige fiese Blutsauger.


Secret Bars und weitere coole Bars

Hören und Sagen: Genau das trifft auf die Secret Bars zu. Nur mit Passwort und durch Insider-Infos gelangt man in diese Bars (Es handelt sich hierbei um ganz normale Bars, nicht, dass du jetzt was anderes denkst).

Wer es nicht Secret haben will, sondern nur Hidden: Davon gibt es einige Bars. Hier meine drei Favoriten: Funk Cider, Strange Company und Ronnies Nights. Wer noch mehr Bars auschecken will, der wird hier fündig

Street Art in Perth & Activated ArtWalk

Perth ist eine sehr moderne Stadt und zum Stadtbild gehört eindeutig Street Art dazu. Wer diese nicht selbst suchen will, der kann eine Tour buchen. Außerdem gibt es online einen Guide, sodass du auch allein etwas durch die Stadt schlendern kannst. Die zwei bekanntesten Street Art Straßen sind die Wolf Lane und Prince Lane.


Wer durch Perth läuft wird auch immer wieder an aktive Kunst vorbeikommen. Überall in der Stadt verstecken sich interaktive Bilder, Gemälde oder Installationen.  

Spielspaß in den vielen Arcaden

Für alle Spieler unter uns ist Perth genau die richtige Stadt. Wer jetzt denkt: Wieso soll ich jetzt Spielen, statt die Stadt anzuschauen?, der war definitiv noch nicht im Sommer in Australien.

Hier habe ich ein paar coole Locations für dich:

Nostalgia Box: Vor allem die ‚ältere‘ Generation unter uns wird Gefallen daran finden. Hier gibt es nicht nur ein kleines Museum über die Geschichte der Videospiele, sondern auch alte Games, die man schon fast vergessen hat. Sogar für nicht Gamer, wie mich, ein spannender Ort.

Palace Arcade: Diese Spielbar gibt es noch nicht allzu lange. Das System dahinter ist ganz einfach. Auf zwei Stockwerken (im Keller liegt der zweite Teil) stehen verschiedene Arcade Spiele. Man holt sich eine Karte, auf die man Geld aufladen kann und spielt das ein oder andere Spiel. Wer sich erholen möchte, der holt sich an der Bar ein Bier und etwas zu essen. Für die ganz Guten unter uns: Man kann sogar einen Gürtel gewinnen, wenn man den Highscore knackt.
Die Gründer der Bar haben übrigens jetzt ihr zweites Standbein eröffnet: Eine Bar im Stadtteil Victoria Park (Eröffnung: 14.02.2020).

Blue Boat House


Das ist aktuell der neuste Hotspot für Instragrammer: Das Blue Boat House. Wer entlang der Mounts Bay Road unterwegs ist, der wird mit aller Wahrscheinlichkeit eine Meute an fotowilligen Menschen am Ufer sehen. Das 90 Jahre alte Bootshaus erlangte seine Berühmtheit durch Social Media. Der offizielle Name ist übrigens Crawley Edge Boatshed. Erst 2011 erhielt das Bootshaus seine blaue Farbe und wurde dann zum Hit.

North Perth Walk

Es gibt einige Stadtteile in Perth, die ich nie wirklich beachtet habe. Was natürlich sehr schade ist, denn dieses Mal (2019) habe ich mir mal North Perth angeschaut und war wirklich überrascht. Abseits des Stadt- und Northbridge-Trubels finden sich hier liebevoll gestaltete Läden und Cafés. Besonders auffällig sind die Sticker, die auf den Straßen kleben. Diese laden dich zum North Perth Walk ein. Eine ganz neues Art, das Stadtviertel zu erkunden.

Science Centre

Vor allem, wenn man im Sommer in Australien ist, sehnt man sich oft nach einem kühlen Raum. Wer dabei noch etwas für sein Wissen tun möchte, dem rate ich zu einem Besuch im Science Centre SciTech in West Perth. Dort gibt es viele spannende Experimente und ein Planetarium – nicht nur für Kinder.

UWA – University of Western Australia


Sich einmal ein bisschen wie Harry Potter in Hogwarts fühlen, das geht auch in Australien. Die UWA ist ein altes Gebäude und erinnert an Oxford & Co. Mit ein bisschen Glück kommst du dorthin, wenn gerade Zeugnisvergabe ist. Dann haben die Absolventen diese typischen Umhänge an, wie man sie aus den Harry Potter Filmen kennt.

Perth Mint

Im Perth Mint findest du nicht nur die bislang größte und schwerste Goldmünze der Welt, sondern auch eine der ältesten noch im Betrieb befindliche Goldschmiede mit Münzprägung.

Bottle Tree

Das ist jetzt nicht DAS Highlight in Perth, aber trotzdem irgendwie interessant. Etwas unauffällig ist der Baum auf jeden Fall – ein kleines Suchspiel für euch.


Tipps für den Aufenthalt in Perth

bom.gov.au ist eine sehr zuverlässige Seite, die das Wetter nicht nur in Perth sehr genau bestimmt, sondern ganz Australien im Augen behält.

Wer in Perth mobil sein möchte, der hat Glück, denn in Perth gibt es Free Buses, genannt CAT (Central Areas Transportation). In Perth gibt es Yellow CAT (West-Ost-Verbindung), Red CAT (Zentral), Blue CAT (Northbridge-Zentral) und Green CAT (Richtung Leederville, am Kings Park vorbei / kein Betrieb am Wochenende). Einfach einsteigen und die kostenlose Fahr genießen. In Fremantle sind es die Orange CAT und ebenfalls die Blue CAT.


Smartrider ist ein sehr cleveres System. Statt einzelne Fahrkarten zu kaufen, holt man sich diese Plastikkarte und lädt es mit Geld auf. Bei jedem Antritt einer Zug-oder Busfahrt einfach Smartrider am Automaten scannen und beim Aussteigen erneut abstempeln. Der Preis der Fahrt wird automatisch abgebucht. Da man die Karte selbst auch zahlen muss (bei mir waren es 5 AUS$), lohnt sich der Smartrider vor allem dann, wenn man länger vor Ort ist, und man abseits der CATs auf andere Transportmittel angewiesen ist. Ich besitze meinen smarten Begleiter bereits seit 2016 und er ist nach wie vor gültig. Dazu gibt’s eine App, die sich lohnt zu holen.

Als Student unbedingt einen internationalen Studentenausweis mitführen. Damit gibt es sehr viele Vergünstigungen, z.B. beim Besuch des Bell Towers.

Wer auf der Suche nach noch mehr spannende, interessante Plätze ist, dem empfehle ich Hide & Seek Perth (Explore Australia).* Durch das Buch habe ich tolle Clubs, Läden und Ausstellungen entdeckt.

Disclaimer: *Hinter den mit (*) gekennzeichneten Produkten stecken sogenannte Affiliate-Links (oder Klick auf das dazugehörige Foto). Das heißt, wenn du ein Produkt über den Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Wichtig: Für dich bleibt beim Preis alles beim Alten!